Schlagwort-Archive: Bildung

Digitalisierung an den Schulen

Prof. Lankau, den wir auch schon einmal für einen Vortrag zum Thema „Digitalisierung und Bildung“ nach Augsburg eingeladen hatten, hat in der FAZ ein sehr interessantes Interview gegeben:

„Digitalisierung ist kein pädagogisches Konzept“

Von Uwe Ebbinghaus (15.10.2020)

In der Corona-Krise hat die Digitalisierung der Schulen Fahrt aufgenommen. Der Medientheoretiker Ralf Lankau findet, sie greife zu kurz und werde zu einer Kostenexplosion führen. Im Interview fordert er ein Umdenk…mehr lesen

Pressemitteilung

DIE GEW KV Augsburg unterstützt das Bürgerbegehren für ein Moratorium und Umplanung der Staatstheatersanierung

Augsburg, 2.10.2020. Die Stadt Augsburg hat 2015 eine Sanierung des Stadttheaters für ca. 186 Millionen Euro beschlossen. Schon damals wurde Kritik laut. Einerseits, dass für so viel Geld einfach ein Theater(konzept) aus dem 19. Jahrhundert fortgeschrieben wird, statt ein Theater für die Menschen und Bedürfnisse des 21. Jahrhunderts zu planen und zwar in einem offenen Prozess unter Beteiligung aller Bürger*innen. Andererseits wurde schon 2015 von vielen Seiten Skepsis daran geäußert, dass die 186 Millionen Euro für die Sanierung auch nur annähernd ausreichen.

Dr. Tobias Bevc: „Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sieht sich als Bildungsgewerkschaft für alle Menschen jeglicher Herkunft. Wir sind der Auffassung, dass ein Theater nach altem Konzept nur die oberen zehn Prozent der Stadtgesellschaft erreicht.

Die Aufgabe von Kultur und Theater im 21. Jahrhundert muss aber eine andere sein als die der Distinktion und der bourgeoisen Pflichterfüllung. Die Aufgabe muss (inter-)kulturelle Bildung für alle sein. Diese Bildung muss eine entsprechende Ansprache und Sprache finden. Das Bürgerbegehren bietet die Chance, sowohl die Kostenseite, als auch die inhaltliche und methodische Ausrichtung des Theaters neu zu definieren. Damit ließe sich ein kostengünstigeres und plurales Theater auf die Beine stellen, das allen besser dienen wird.“

Dies wäre ein Ergebnis, das wir von der GEW Augsburg sehr begrüßen würden. Wir unterstützen das Bürgerbegehren, weil es die Chance eröffnet, das Theater für die ganze Stadtgesellschaft zu öffnen und dabei auch noch Geld einsparen zu können.

„Die gegenwärtigen Verzögerungen bei den Schulsanierungen in Augsburg zeigen deutlich, dass schon jetzt das Geld für wichtige kommunale Pflichtaufgaben fehlt und in den kommenden Jahren immer mehr fehlen wird. Ich möchte gerne daran erinnern, dass das Theater eine freiwillige Aufgabe ist, die wir auch sehr begrüßen würden, wenn das Geld für die Pflichtaufgaben vorhanden wäre“, so Bevc weiter.

UPDATE 13.03.2020: Unsere Kundgebung muss leider abgesagt werden! Keine Kundgebung heute am 14.03.2020 auf dem Rathausplatz!

Die Vorgänge an der HSA Akademie unter Federführung von Frau Weber sind natürlich dennoch ein Skandal! Leider können wir dies nun nicht mehr öffentlich artikulieren.

Erstaunlich auch, dass heute beim runden Tisch zur HSA der Betriebsrat vom noch OB aus der Runde verbannt wurde. Wobei „Erstaunlich“ wohl nicht der richtige Begriff ist. Besser ist wohl: Skandalös!

GEW Augsburg zieht Konsequenzen wegen des Corona-Virus‘: Kundgebung am Rathausplatz am 14.03.2020 findet in abgespecktem Format statt!

In Anbetracht der Sorgen wegen des Corona-Virus‘ haben wir als Veranstalter der Demonstration für gute Bildung (14.03., 14:00 Uhr, Rathausplatz) in einem vorstrukturierten Risikomanagementprozess eine sorgfältige Abwägung der konkreten Maßnahmen getroffen.

Wir nehmen dieBedenken sehr ernst und sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst.

Nach Abwägen der Risiken sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Veranstaltung nicht wie geplant durchzuführen. Statt einer Kundgebung mit Demonstrationszug gibt es nur Reden auf dem Rathausplatz. Bitte beachtet dennoch die unten stehenden Hinweise.

Zu Recht befasst sich die Politik momentan ausführlich mit der Eindämmung des Corona-Virus‘. Gleichzeitig stehen aber dringende politische Entscheidungen an, die die Zukunft von 600 Schüler*innen und 80 Lehrkräften direkt betreffen. Ebenso befinden sich viele Schulen in einem desolaten Zustand, welcher die Gesundheit vieler Schulfamilien gefährdet. Schimmel und Asbest in den Wänden, mangelhafter Brandschutz sowie veraltete Sanitäranlagen sind ständiger Begleiter im Schulalltag. Hinzu kommt immer größere Belastung für die Lehrkräfte, nichtzuletzt durch das Piazolo-Paket. Dagegen gilt es jetzt zu handeln – und am Sonntag wird gewählt!

Das Robert-Koch-Institut schätzt das Risiko bei Veranstaltungen unter freien Himmel geringer ein als in geschlossenen Räumen. Zudem erwarten wir weniger als 500 Teilnehmende.

Während der Veranstaltung bitten wir dennoch alle Anwesenden, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu Infektionsschutzmaßnahmen zu folgen:

+ Bitte verzichtet auf enge Interaktion zwischen Teilnehmenden und intensiven Kontakt

+ Achtet bitte auf die Hände-, sowie Husten- und Schnupfhygiene

Wir bitten zudem folgende Menschen, nicht an der Demonstration teilzunehmen:

+ Menschen aus bekannten Risikogebieten

+ Menschen mit akuten respiratorischen Symptomen

+ Ältere Menschen, beziehungsweise Menschen mit Grunderkrankungen

+ Mitarbeitende des Gesundheitswesens

Bei Nachfragen wendet euch bitte vertrauensvoll an:

info@gew-augsburg.de

CSU und Frau Weber verursachen Chaos rund um die HSA-Akademie

Augsburg, 9.03.2020. Als ob es einen neuen Beweises bedurft hätte, dass die derzeitige Stadtregierung in Sachen Schul- und Bildungspolitik völlig unfähig ist, beschert sie uns nun das katastrophale Chaos rund um die HSA Akademie. Rund 600 Schülerinnen und Schüler und 80 Lehrkräfte sind betroffen. Sehenden Auges der Schließung zuzusehen und nicht zum Wohle der Schulfamilie zu intervenieren ist ein Skandal. Dass aber das Fell (in dem Fall das Schulgebäude und Gelände der HSA Akademie) schon verteilt ist, bevor der Bär erlegt ist, ist schlechter Stil.

Dem Peutinger Gymnasium das Gelände und Gebäude versprechen, das seit Jahren unter knappen Raumbedingungen leidet und dringend saniert werden muss, während unklar ist, was mit den Lehrkräften und SchülerInnen der HSA wird, ist unverantwortlich. Wie steht nun das Peutinger da, das völlig unbedarft sich über neue Räume freute und bereits den Umzug in 1 ½ Jahren – unter Vorbehalt der Zustimmung des Stadtrates – verkündete? Wo sollen denn die 600 SchülerInnen der HSA Akademie hin? Die Augsburger Realschulen platzen aus allen Nähten und auch für die anderen Schülerinnen der Berufsfachschulen und Wirtschaftsschule wird sich nicht sofort ein Platz finden. Ganz zu schweigen von den LehrerInnen. Die Pflicht der Kommune bzw. des Freistaats Bayern wäre es

1. Die verschiedenen Schulen der HSA Akademie zu übernehmen und weiterzuführen – schon alleine aus Verantwortung gegenüber den Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften. Offensichtlich gibt es ja einen dringenden Bedarf für diese Schulplätze.

2. Gleichzeitig einen auf diesem Gelände möglichen (Interims-)Erweiterungsbau vorzunehmen, in den das Peutinger Gymnasium solange einziehen könnte, bis das derzeitige Peutinger-Schulgebäude vollständig saniert ist. Für eine Weiternutzung dieses Gebäudes werden weiterhin anstehende Schulsanierungen im ganzen Stadtgebiet mit Sicherheit sorgen!

3. Der Sache auf den Grund zu gehen, wie die CSU über eine nichtöffentliche Beschlussvorlage eine Stunde nach ihrer Veröffentlichung eine Pressemitteilung und einen entsprechenden Antrag schreiben kann!

„Frau Weber und die derzeitige ganz große Koalition im Augsburger Rathaus offenbart mit dieser neuesten Nacht- und Nebelaktion – kein Mensch hat mit den Betroffenen an der HSA Akademie gesprochen – dass die Verantwortlichen verzweifelt nach Schulräumen suchen um dringende Renovierungen in vielen städtischen Schulen vorzunehmen. Die dafür notwendigen Vorbereitungen haben sie aber über die letzten 12 Jahre versäumt. Daher kann ich nur jedem empfehlen, die Kommunalwahlen zu nutzen, um dieses Bildungschaos abzuwählen!“, so Dr. Tobias Bevc, GEW Kreisvorsitzender in Augsburg.

Am kommenden Samstag demonstriert die GEW erneut gegen das Bayerische und Augsburger Bildungschaos (14.03.2020, Rathausplatz, 14:00 Uhr). Wir laden alle Betroffenen des derzeitigen Augsburger Bildungschaos‘ ein, zu dieser Demonstration zu kommen und ihrem Unmut zu diesem „Weber-Paket“ laut zu äußern. Es wird ein offenes Mikrofon geben.

Wir sind hier, wir sind laut, weil ihrunsere Gesundheit klaut!

Rede von unserer Bezirksvorsitzenden Michaela Baumüller am 14.02.2020 in Augsburg auf der Kundgebung gegen das Piazolo Paket

Rund 1.000 Vertreter*innen der GEW Schwaben demonstrierten am Freitag, den 14. Februar 2020 mit Unterstützung des BLLVs und der Katholischen Erziehergemeinschaft in Bayern (KEG) stark und laut in Augsburg. Auch Kolleg*innen aus dem angrenzenden Landsberg waren mit dabei. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Gesundheit klaut“, hallte es durch Augsburgs Innenstadt.

Die Belastung aufgrund des anhaltenden Lehrkräftemangels gefährdet die Gesundheit schon lange. 30 Jahre Misswirtschaft der CSU-geführten Regierung zeigen jetzt ihre desaströsen Folgen. Seit Jahren beklagt die GEW, dass das Kultusministerium lediglich „den Mangel verwaltet“. Anstatt die Einstellungen sanft über Jahrzehnte zu steuern, schlug die Regierung vor drei Jahren umgeschulten Gymnasiallehrkräften noch die Anstellung aus, schickte sie Grundschullehrer*innen in die Mittelschulen, verschreckte sie Studierende durch einen Einstellungs-NC. Was für eine Fehlplanung! „Für Banken kommt die Kohle fix, für Schulen bleibt da eher nix!“, machten sich die Demonstrierenden deshalb Luft.

„Wir Lehrerinnen und Lehrer unterrichten eure Kinder und Enkelkinder. Über eine Stunde Mehrarbeit, mit der die Öffentlichkeit verschaukelt wird, lache ich nur!“, sagte ich in meiner Rede als Bezirksvorsitzendeder GEW und Lehrerin an einer Brennpunktmittelschule in Kempten. „Unsere Elternsprechstunde wird seit Jahren für verpflichtende Vertretungen hergenommen und als Zusatzunterrichtsstunde verwendet. Fünfte und sechste Stunden müssen aufgrund des Mangels sinnfrei vertreten werden. Inklusion, die ohne zusätzliche pädagogische Fachkräfte und ohne Zusatzausbildung bewerkstelligt werden muss, muss natürlich – außer in ein paar auserwählten Inklusionsklassen – so nebenbei gestemmt werden. … Ach ja, dein Schulleiter und der Schulrat wollen auch noch mit dir sprechen, vielleicht sogar das Mitarbeiter- oder Beurteilungsgespräch, führen? … Lasst mich einfach meine Arbeit machen. Ich möchte gerne unterrichten!

Doch das ist noch lange nicht alles, was uns in den letzten Jahren oktroyiert wurde und jetzt noch zusätzlich aufgezwungen wird. Das Zeitalter der Digitalisierung ist angebrochen. Jede Lehrkraft in der Mittelschule muss jetzt das Fach Informatik unterrichten. Einfach so, als wären wir alle IT-Informatiker, sollen wir plötzlich in der Lage sein, dieses Fach fundiert aufzubereiten. Das alles mit einem kleinen mBot-Roboter[i], der für 22 Schüler und Schülerinnen herhalten muss und für dessen Steuerung weder WLan noch Tablets oder Computer zur Verfügung stehen. …

Wen trifft nun eigentlich das sogenannte Piazolo-Paket? Es trifft auch die 50 bis 56-Jährigen Grundschullehrkräfte und die 57-jährigen Lehrerinnen und Lehrer, die in Altersteilzeit gehen möchten. Es trifft uns, die wir nicht frühzeitig verbeamtet wurden, obwohl wir zu den Besten in Bayern gehörten, weil wir ein Kind zu versorgen hatten und Teilzeit arbeiteten.… Wir haben doppelte Klassenführungen, wir 50-Plus-Menschen prüfen verpflichtend zwei zehnte Klassen. Gleichzeitig wird uns dann in der subjektiv-objektiven Beurteilung erklärt, dass wir kein A 13 bekommen, da wir das Unterrichts- und Prüfungspensum so nicht aushalten können.

Also gehen wir in Altersteilzeit. Doch Piazolo lässt uns jetzt nicht mehr in Altersteilzeit und verweigert es uns, der Gesunderhaltungspflicht nachzukommen. Auch ein Sabbatjahr ist ab jetzt Vergangenheit. Wie soll das denn gehen? Mit 67 und Krückstock in die Schule und dann ab in die Kiste?

Die bayerische Regierung versucht dieLehrkräfte mit der Beförderungslüge zu besänftigen: 3.000 neue Stellen für A 13 sollen geschaffen werden. Das wird uns schon seit Jahren versprochen. Wer wird denn befördert? In einem hierarchischen System, in dem Beurteilungen, die subjektiv ausgesprochen werden, einen objektiven Charakter vorgeben, wird der Begünstigtenwirtschaft Tür und Tor geöffnet. Wie viele Kolleginnen und Kollegenbleiben trotz hervorragenden kontinuierlichen Leistungen auf der Strecke? …

Daher fordert die GEW:

A 13/E 13 für alle Lehrkräfte in der Grund-und Mittelschule als Einstiegsgehalt. Das Angleichen der Gehälter für Fach- und Förderlehrkräfte. Wir fordern auch, dass alle angestellten Lehrkräfte endlich Planungssicherheit bekommen und nicht wegen einem Hundertstel seit Jahren hin- und hergeschoben werden! Weiter rufen wir zu Solidarität gegenüber allen sozialen Berufen auf, denn die Arbeitsüberlastung finden Sie in allen sozialen Berufen. Wir wollen akzeptable Arbeitsbedingungen, damit wir hochwertig unterrichtenkönnen und Kinder nicht nur aufbewahren.“

 Auszug der Rede von Michaela Baumüller bei der Kundgebung am 14.2. in Augsburg


[i] Einer der ersten Lernroboter

Kundgebung und Demo der GEW am 14.02.2020 mit großer Teilnahme!

Ca 1000 TeilnehmerInnen fanden sich am Freitag zusammen um gegen das Piazolo-Paket für Grund- Mittel und Förderschullehrer_Innen zu protestieren. 

Während der BLLV und die KEG schon um 15:30 zur Versammlung im Annahof aufgerufen hatten mit anschließender Podiumsdiskussion, begann die GEW um 16 Uhr am Moritzplatz mit ihrer Kundgebung.

Vielen TeilnehmerInnen der KEG und BLLV Veranstaltungen kamen dann noch zum Moritzplatz, wo auch ein Vertreter des BLLV eine Rede hielt. Anschließend zogen wir gemeinsam durch die Innenstadt um auf dem Rathausplatz nochmals unsere Argumente lautstark zu präsentieren!

Da es so viel Spass gemacht hat und so viele Kolleginnen und Kollegen gekommen sind, planen wir für den 14.03.2020 abermals eine Kundgebung mit Demo, damit die Menschen wissen, wen sie besser nicht wählen sollten am darauffolgenden Wahlsonntag!


Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Menschenmasse und im Freien
Bild könnte enthalten: 5 Personen, im Freien
Bild könnte enthalten: 3 Personen

Vielen Dank für die Bilder, GEW HSG Augsburg und auch vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung!!

Piazolo Paket? Annahme verweigert! – Uns reicht’s!

In den letzten Tagen wurde in der Presse ausführlich über das sog. Maßnahmenpaket des Kultusministeriums, das eine sichere Unterrichtsversorgung garantieren soll, berichtet.

Das Kultusministerium kündigte an,die Antragsteilzeit für Lehrkräfte auf ein Mindeststundenmaß von 23 bzw. 24 Unterrichtsstunden anzuheben und den Antragsruhestand künftig erst ein Jahr später, also ab dem 65. Lebensjahr zu genehmigen. Zudem sind Freistellungsmodellewie das Sabbatjahr nicht mehr möglich. Die Unterrichtspflichtzeit der Grundschulkolleg*innen wird vorübergehend um eine Stunde pro Woche erhöht.

Dagegenmüssen wir uns wehren!

Am 17. 1. ist eine Demo in Fürth, am 18. 1. eine in Würzburg, für München planen wir für den 14. 2.

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert:

  • Arbeitsreduzierungstatt weiterer Arbeitsbelastung!
  • A13 als Einstiegsbesoldung und gleiche Aufstiegsmöglichkeiten für alle Lehrkräfte!
  • Höhergruppierung der Fach- und Förderlehrkräfte und der angestellten Lehrkräfte!
  • Erneute Aussetzung der externen Evaluation!
  • Eine Reform der Lehrkräfteausbildung, um der Realität der Bildungslandschaft gerecht zu werden!
  • Eine vorübergehende Reduzierung der Stundentafel, um für alle Schüler*innenflächendeckend qualifizierte Bildungsangebote zu sichern.

Auch wenn Kultusminister Piazolo betont, dass all diese Vorgaben nur vorübergehenden Charakter haben, ist die Botschaft klar. Statt Arbeitsentlastungen anzubieten, wird noch mehr Arbeitsleistung von den Lehrkräften gefordert! Die der Gesundheit förderlichen Arbeitszeitregelungen wie Teilzeit, Antragsruhestand oder das Sabbatjahr werden weiter eingeschränkt oder komplett eingestampft. Kolleg*innen, die nicht mehr können, werden die Perspektiven auf Entlastung nahezu vollständig genommen.

Man muss es immer wieder klar und deutlich sagen: Der Personalmangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen ist hausgemacht und Folge einer verfehlten Planung. Geburtenraten, Ruhestandsversetzungen und Ausbildungskapazitäten sind Größen, die bekannt sind und in langfristige Planungen hätten einbezogen werden müssen. Die Konsequenzen dieser desaströsen Fehlplanungen bekommen nun vor allem dieKolleg*innen an den Schulen zu spüren.

Aus Sicht der Bildungsgewerkschaft grenzt es an Zynismus, wenn Piazolo an die bayerischen Lehrer*innen appelliert, auf freiwilliger Basis einen Beitrag zuleisten, beispielsweise durch Erhöhung der Teilzeitstunden oder durchAufschieben des Ruhestands, um dann diese Maßnahmen ein paar Absätze weiterdienstrechtlich vorzuschreiben.

Vortrag „Bildung und Digitalisierung an Schulen“ am 16. Mai 2018

Vortrag  von Prof. Dr. phil. Ralf Lankau mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion
Wirtschaftsverbände, IT-Industrie und Politik fordern, Digitaltechnik und Programmiersprachen möglichst früh zu unterrichten, um Schülerinnen und Schüler „fit für die digitale Zukunft“ zu machen. Der Nutzen von Digitaltechnik in Schulen lässt sich aber gar nicht belegen. Die Frage lautet daher: Welche Interessen stecken tatsächlich hinter den Forderungen der „Digitalisierung von Bildungseinrichtungen“? Und was sind konkrete Alternativen, wenn man Schule und Unterricht vom Menschen und seinen Lernprozessen her denkt und nicht von Wirtschaftsinteressen, Geräten und Märkten?


Wo?
Anna Forum, Im Annahof 4, 86150 Augsburg, Vortragsraum im 2. OG

Wann? Mittwoch, 16.05.2018, 18:30 – 20.00 Uhr

Veranstalter: GEW Augsburg

Ralf Lankau ist Professor für Mediengestaltung und -theorie an der Hochschule Offenburg. Er unterrichtet seit 1985 Gestaltungstechniken mit analogen und digitalen Werkzeugen und produziert seit 1988 selbst digital. Seit 2002 ist er Professor für Mediengestaltung und Medientheorie an der Hochschule Offenburg. Er leitet die grafik.werkstatt an der Fakultät Medien und Informationswesen und publiziert zu Mediengestaltung, Digitaltechnik und (Medien-) Pädagogik.

Durch die langjährige analytische und kritische Auseinandersetzung mit Medien, Digitaltechnik und Netzwerken sowie den Folgen der zunehmenden Kontrollstruktur durch digitale Geräte und Dienste vertritt Lankau eine stark medienkritische Position als Gegenposition zur vorherrschenden Digitaleuphorie (siehe Projekt „futur iii“).

 

Seine neueste Veröffentlichung zumThema ist die Monographie: Kein Mensch lernt digital (2017), Über den sinnvollen Einsatz neuer Medien im Unterricht, Beltz-Verlag, Weinheim

8. März – Internationaler Frauentag

Internationaler Frauentag, 8. März 2018
100 Jahre Wahlrecht für Frauen!

Trotzdem ist die Gleichstellung der Geschlechter weder in Deutschland noch im Rest der
Welt erreicht.

Wir setzen uns ein
– für ein emanzipatorisches Weltbild
– für existenzsichernde Beschäftigungsverhältnisse im gesamten Bildungsbereich
– für die gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung sozialer Berufe
– für ein gleiches Eingangsgehalt für alle Lehrämter (A13/E13)
– für eine Iebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung
– für die Verringerung der Arbeitsbelastung in allen Arbeitsbereichen
– für wirksame Gleichstellungsgesetze

Wir wenden uns entschieden

–  gegen jede Form von Sexismus
–  gegen jeden Versuch rechtsnationaler und konservativer Bewegungen,
das Selbstbestimmungsrecht von Frauen einzuschränken

Gleichberechtigung ist nicht verhandelbar
Gemeinsam können WIR die Zukunft gestalten!
Einen schönen internationalen Frauentag wünschen euch eure GEW-Kolleg*innen!
V.i.S.d.P: Landesfrauenausschuss der GEW Bayern clo Renate Oehler