Schlagwort-Archiv: prekäre Beschäftigung

Gründung der Jungen GEW Bayern

Am 16. April trafen sich zahlreiche Kolleg*innen unter 35 Jahren aus ganz Bayern im Gewerkschaftshaus, um ihre Interessenvertretung, eine Junge GEW Bayern, zu gründen.

Das Organisationsteam hatte eine vielseitige Veranstaltung vorbereitet, in der es um weit mehr als Wahlen ging. Nach einer kurzen Einführung in die Strukturen der GEW und die Möglichkeiten darin für die Junge GEW durch Elke Hahn und Miriam Hannig, wurden zunächst in Kleingruppen Ideen für Themen und Aufgaben er- und bearbeitet, welche die Junge GEW in den nächsten Monaten angehen soll. Es kristallisierten sich dabei so unterschiedliche Schwerpunkte wie Junglehrer*innenarbeit, prekäre Beschäftigung im Hochschulbereich oder die Abschaffung des Verfassungstreueparagraphen für die Einstellung im öffentlichen Dienst heraus, die nun in eigenen Arbeitsgruppen weiterverfolgt werden.

Alles lesen: Gründung_der jungen GEW
von Jakob Nied

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachgruppe Hochschule und Forschung

Gewählt wurden die sechs Sprecher*innen auf der Bank sitzend, von links nach rechts:

Georg Tiroch, Student, Fachgruppe Hochschule und Forschung (Augsburg)
Verena Klinger, Referendarin Gymnasium, Fachgruppe Gymnasien (München)
Janine Jäckels, Erzieherin, Fachgruppe Sozialpädagogische Berufe (München)
Jakob Nied, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachgruppe Hochschule und Forschung (Regensburg)
Miriam Hannig, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachgruppe Hochschule und Forschung (Augsburg)
Markus F
örsch, Sozialpädagoge, Fachgruppe Sozialpäd. Berufe (München)

junge_gew

Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“ an der Uni Augsburg am 4.11. 2015

In Augsburg wurde auf die bundesweite Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“ der GEW mit einer Kundgebung, dem Verteilen von Informationsbriefen und einer Podiumsdiskussion aufmerksam gemacht. Zentrales Anliegen für alle Beteiligten war es die prekären Beschäftigungsbedingungen an den Hochschulen und auch an der eigenen Universität zu thematisieren und anzuprangern. Die Podiumsdiskussion am Abend des 4.11. widmete sich dementsprechend dem Thema „Traumjob oder Jobtrauma? Schlechte Beschäftigungsbedingungen in der Wissenschaft“. Auf dem Podium waren vertreten der Vizepräsident der Universität Prof. Dr. Peter Welzel, die Landtagsabgeordnete von Bündnis90/die Grünen Rosi Steinberger, der Mittelbauvertreter Marcus Kollar und der Vertreter der AG „Prekäre Beschäftigung“ Michael Lippok – moderiert von unserem GEW KV-Vorstandsmitglied Tobias Bevc.

37094611

Informationsveranstaltung und Diskussion an der Universität Augsburg am 1.Juli 2015

„Traumjob Wissenschaft“ oder prekäres Job-Trauma?

Zu Situation und Karriereaussichten des wissenschaftlichen Personals an deutschen Universitäten und Fachhochschulen referierte am 1.Juli

Dr. Andreas Keller

Die Entwicklung: Prekäre Beschäftigungsverhältnisse

Die Lage des wissenschaftlichen Lehrpersonals an den Universitäten hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert. Besonders betroffen sind die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und die Lehrbeauftragten.

Man kann durchaus von einer Prekarisierung sprechen: Drei Viertel des wissenschaftlichen Personals ist nur befristet beschäftigt. Die Verträge werden immer kurzfristiger abgeschlossen. Die wissenschaftliche Lehre wird zu einem immer größeren Anteil von nahezu rechtlosen Lehrbeauftragten durchgeführt, die mit einem Stundenlohn deutlich unter dem Mindestlohn entlohnt werden. Viele der befristeten Arbeitsverhältnisse sind nur Teilzeitstellen (Stellenteilung, Drittelung (!) von Stellen).

Aufgrund dieser Entwicklungen ist eine vernünftige Karriereplanung für Nachwuchs-wissenschaftler*innen praktisch nicht möglich.

Diese negative Entwicklung muss zunächst einmal erkannt werden.

Die Forderung: Prekäre durch reguläre Beschäftigung ersetzen

Dieser Vortrags- und Diskussionsabend will aber nicht nur Missstände anprangern.

Vielmehr wird Dr. Andreas Keller das „Templiner Manifest“ und den „Herrschinger Kodex“ vorstellen. Beide sind Vorschläge der GEW, wie das Wissenschaftssystem und die in ihm herrschenden Arbeitsbedingungen zukunftsfähig gemacht werden können.

Die Wissenschaft und damit die Hochschulen sollen wieder zu attraktiven Arbeitgebern werden, die ihrer ursprünglichen Funktion, der Forschung und Lehre, wieder vollumfänglich gerecht werden und dabei gleichzeitig den Mitarbeiter*innen sichere Karrierewege anbieten können.

Dies wird im Resultat auf bessere Forschung und verbesserte Studienbedingungen hinauslaufen.

Zur weiteren Information:

„Herrschinger Kodex“

„Templiner Manifest“